Versicherungen Blog

Dienstag, 13. Juni 2017

Drohnenversicherung Blog

Wir haben uns dazu entschlossen, einen separaten Blog zum Thema Drohnenversicherungen zu erstellen. Daher werden in Kürze alle Beiträge und Artikel, die sich mit Drohnen und Versicherungen beschäftigen auf https://drohnenversicherung.blog umziehen. Dort wird es in gewohnter Qualität weitergehen! 

Montag, 22. Mai 2017

Privat-Haftpflichtversicherung mit Einschluss von Drohnen - Vorsicht!

Warum ist es besser eine spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung zu beantragen? Welche Deckungslücken und formellen Schwachpunkte kann eine Privat-Haftpflichtversicherung für Drohnenpiloten beinhalten? Erfahren Sie mehr im Newsbereich unserer Website.

Donnerstag, 18. Mai 2017

HDI one click - Drohnen-Versicherung beantragen leicht gemacht

Der Beitrag ist nun hier zu finden:
https://drohnenversicherung.blog/2017/06/13/hdi-drohnen-versicherung-antrag-mit-nur-einem-click/
 


 

Drohne optimal versichert?

Das für Multikopter ab 250 Gramm in Deutschland eine gesetzliche Haftpflicht-Versicherungspflicht besteht, ist inzwischen hinreichend bekannt. Wichtig ist, dass Sie sich als Privatperson für den richtigen Versicherungsschutz Ihres Kopters entschieden haben!

Richtet Ihre Drohne, die nur Privat-Haftpflicht versichert ist, durch ein unglückliches Steuermanöver einen Personen- und/oder Sachschaden an, ist der Versicherungsschutz vielfach ungeklärt. Denn die Private Haftpflichtversicherung greift nur im Falle eines Verschuldens durch den Piloten (Verschuldenshaftung). In privaten Haftpflichtversicherungen sich Drohnen oftmals nicht ausreichend versichert.

Deshalb empfehlen wir den Abschluss einer Luftfahrt-Haftpflichtversicherung. Sie obliegt der Gefährdungshaftung, d.h. sie haftet auch für Schäden, die ohne Pilotenverschulden entstanden sind.

Stellen Sie Ihre aktuelle Drohnen-Versicherung auf den Prüftstand!

Vergewissern Sie sich, ob Sie mit Ihrem Multikopter im Ernstfall optimal abgesichert sind. Auf unserer Website www.drohne-versicherung.com finden Sie unter der Rubrik Drohnen-Haftpflichtversicherung-Vergleich eine übersichtliche Darstellung der Leistungsbeschreibungen der namhaften Luftfahrtversicherer HDI, R+V oder ZURICH Versicherung und von weiteren Anbietern wie die DELVAG und Nürnberger. Diese Leistungen sollten Sie mit Ihrem Versicherungsprodukt vergleichen.

Unser Online-Tarifrechner informiert Sie nach nur wenigen Klicks über die Jahresprämie des gewünschten Tarifs.




 

Dienstag, 16. Mai 2017

Die spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung ist für jeden Drohnenpiloten die bessere Wahl

Immer wieder werden wir gefragt, warum eine gekaufte Drohne speziell Haftpflicht versichert werden sollte. Eine Privat-Haftpflicht mit Drohnen-Klausel würde doch ausreichen ?! Das ist nur bedingt richtig!
Hier erhalten Sie den gesamten Beitrag zur speziellen Drohnen-Haftpflichtversicherung auf Google Business.

Mittwoch, 29. März 2017

Drohne versichern ohne Angabe der Seriennummer

Die ZURICH bietet Halterhaftpflicht-Versicherungen für privat genutzte Drohnen bis zu einem Abfluggewicht von 25 kg an, ohne dass bei der Antragstellung die Seriennummer der Drohne angegeben werden muss.
 
So bietet Ihnen die ZURICH flexiblen Versicherungsschutz entsprechend Ihrer Bedürfnisse. Die Höhe des Versicherungsbeitrags für eine privat genutzte Drohne orientiert sich an der Gesamtmasse des Fluggerätes sowie der frei wählbaren Deckungssumme, dem Geltungsbereich und dem optionalen Selbstbehalt.


Die ZURICH Drohnen-Haftpflichtversicherung bietet allen privaten Drohnenbesitzern eine interessante Versicherungslösung, die Ihre Drohnenmodelle häufiger wechseln und den bestehenden Versicherungsvertrag nicht regelmäßig, hinsichtlich Bekanntgabe der neuen Seriennummer, anpassen möchten.


Das Besondere: Der Versicherungsschutz beinhaltet den privaten Besitz und den Flug von allen im Eigentum des Versicherungsnehmer befindlichen Drohnen unter Berücksichtigung der maximalen Startmasse.

Montag, 27. März 2017

Zukünftig soll Kennzeichnungspflicht für Drohnen gelten!

Am 10. März 2017 wurde vom deutschen Bundesrat die vom Bundeskabinett erarbeitete „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ mit einigen Auflagen verabschiedet. Eine wesentliche Regelung des Entwurfs ist die Kennzeichnungspflicht für zivil genutzte Flugobjekte mit einem Gesamtgewicht über 250 Gramm. Das heißt, dass gemäß der neuen Luftverkehrs-Ordnung jeder Kopter mit einer feuerfesten Plakette versehen sein muss, die den Namen und die Adresse des Eigentümers trägt. Ziel ist es, im Schadenfall den Besitzer schneller ausfindig machen zu können. Drohnen unter 250 Gramm gelten dann offiziell als Spielzeug und benötigen keine Kennzeichnung.

Der Verordnungsentwurf sieht vor, dass nach Inkrafttreten der neuen Verordnung allen Drohnenpiloten noch eine Übergangszeit von 6 Monaten gewährt wird, um ihren Kopter nachzurüsten.

Da die neue Verordnung bisher noch nicht verabschiedet wurde, bleibt abzuwarten, wie das endgültige Gesetzt abgefasst ist. Wir werden dazu berichten, sobald uns dazu neue Informationen vorliegen. 

Weitere Informationen, was vor dem ersten Drohnenflug zu beachten ist, sind auf drohnen-versicherung.com erhältlich.

Dienstag, 7. Februar 2017

Die ganze Welt des Spielzeugs in Nürnberg

Besuch der Nürnberger Spielwarenmesse 2017

Spielwarenmesse verzeichnet Besucherplus

 

Auf der diesjährigen Spielwarenmesse in Nürnberg informierten sich über 70.000 Fachbesucher bei den 2.800 Aussteller aus mehr als 60 Ländern über die aktuellen Neuheiten und Trends der Spielwarenbranche. Bedingt durch ein Fachbesucherplus von 3,2 % zum Vorjahr und einem positiven Orderverhalten zeigten sich die Aussteller nach Abschluss der Messe insgesamt zufrieden. Die positive gesamtwirtschaftliche Situation in Deutschland trägt weiter dazu bei, dass immer mehr Eltern bereit sind, zukünftig mehr Geld für Spielzeug auszugeben. 

Multikopter – ein Markt mit Zukunft

 

Das Hauptinteresse unseres Messebesuchs befand sich den Hallen 7 und 7A – den Produzenten von Multikopternn bzw. Drohnen. Dass technologisches Spielzeug im Trend liegt, ist hinreichend bekannt. Vor diesem Hintergrund waren die beiden Hallen Modellbau und Hobby auch sehr gut besucht. Viele Aussteller luden ihre Messegäste aktiv ein, einen modernen Multikopter in einem eigens eingerichteten Sicherheitsbereich einmal selbst zu fliegen. 
 
Die Marktentwicklung der Multikopter wird in den nächsten Jahren den Herstellern und Händlern weitere zusätzliche Umsatzzuwächse bescheren. Und so verwundert es nicht, dass viele Produzenten, vornehmlich aus dem asiatischen Raum, auf diese Produktlinie setzen und in Nürnberg um die Gunst der Besucher werben. Ob Spiel-Multikopter, Drohnen im Taschenformat, Minikopter für den Indoorbereich oder hoch professionelle Fotodrohnen für die kommerzielle oder freizeitorientierte Nutzung: In Nürnberg wurde für jeden Geldbeutel das Passende angeboten.

Bei den hochwertigeren Drohnen, wie auch bei den Spielzeugdrohnen, entwickelt sich der Markt rasant weiter, da der Flug mit einer Drohne, Dank modernster Technik, mittlerweile zu einem Kinderspiel geworden ist. Das Kinder heute mit Tablets und Smartphones aufwachsen und bereits im Kindesalter mit den einzelnen Funktionen spielend umgehen können, begünstigt den direkten Weg zu den fliegenden Luftakrobaten. Im Positiven motiviert es Kinder, selbst mit einer Drohne aktiv zu werden, anstatt etwas anderes passiv zu konsumieren. 

Abgesichert sein – vor dem ersten take off


Die Entwicklung birgt aber auch Gefahren. Bei Kindern oder Jugendlichen steht der Spaßfaktor an oberster Stelle. Die Folgen eines möglichen Unfalls mit einer Drohne können für den Drohnenhalter teuer werden. Um so wichtiger ist es, richtig versichert zu sein. In Deutschland ist der Abschluss einer Drohnen-Haftpflicht-Versicherung gemäß Luftverkehrsgesetz § 43, Abs. 2 gesetzlich vorgeschrieben.
Hier erhalten Sie nähere Nähere Informationen zur Drohnen-Haftpflichtversicherung. 

Gewusst? Fachhändler haben Aufklärungspflicht!

 

Zu den vertraglichen Nebenpflichten eines Drohnenhändlers gehört, den Käufer über die in Deutschland geltende Haftpflicht-Versicherungspflicht aufzuklären. Eine Verletzung der Pflicht kann zu Schadenersatzansprüchen gemäß § 280 Abs. 1 BGB führen. Deshalb empfehlen wir, beim Verkauf einer Drohne den Kunden über die notwendige Versicherungspflicht zu informieren. Wir unterstützen Fachhändler bei der geforderten Informationspflicht. Nähere Informationen dazu erhalten Sie auf www.drohnen-versicherung.com oder Sie rufen uns an unter Telefon: 02203/98 88 702.


 

Donnerstag, 5. Januar 2017

Drohnen-Haftpflichtversicherung - Antrag to go

Seit dem 01.01.2017 bietet der Versicherungsmakler rosa Versicherungen seinen Nutzern die Dienstleistung Online-Beantragung einer Drohnen Haftpflichtversicherung auch to go an. Das gesamte Layout der Tarifrechner wurde so überarbeitet, dass die Antragstellung auch auf kleinen Displays realisierbar ist (reponsive Webdesign). Von unterwegs aus lässt sich per Smartphone oder Pad die Antragstellung in kürzester Zeit durchführen. Übersichtlich und anschaulich kann man sich über die Versicherungsleistungen sowie über die unterschiedlichen Tarife namhafter Luftfahrtversicherer eingehend informieren.

In den Rubriken Wissen und Rechtliches werden viele interessante Informationen zum Thema Drohnennutzung und Drohnen-Haftpflichtversicherung bereitgestellt. In einem Vergleich können die einzelnen Leistungsbeschreibungen der Versicherungen in übersichtlicher Form beauskunftet werden.

Die Antragstellung über den jeweiligen Tarifrechner - für private und für gewerbliche Drohnenpiloten - bedarf nur einige Minuten. Zur Antragstellung werden nur einige Angaben zur Drohne selbst wie Hersteller, Typ, Gewicht, Anschaffungspreis und Serien-Nummer benötigt. Nähere Informationen finden Sie auf www.drohnen-versicherung.com !

Freitag, 5. August 2016

Drohnen-Haftpflichtversicherung oder Privat-Haftpflichtversicherung

Benötige ich eine spezielle Drohnen-Haftpflichtversicherung - oder reicht die private Haftpflichtversicherung aus?


Vor dem ersten Start sollten Hobbypiloten an den Versicherungsschutz denken. Denn der Flug mit einer Drohne bringt neben einer Menge Spaß auch Risiken mit sich. Nur eine Unachtsamkeit oder ein unkontrolliertes Manöver und schnell kann ein Unfall eine finanzielle Dimension erreichen die in die tausende Euro geht - vor allem dann wenn Personen durch einen Drohnenflug verletzt werden. Vielen Drohnenpiloten ist oft nicht bewusst, dass sie unter Umständen, wenn kein Haftpflichtversicherungsschutz besteht, für alle Schäden selbst haften müssen.

Wer glaubt, die Drohne sei automatisch über die private Haftpflichtversicherung mitversichert, der kann sich täuschen. Fakt ist, eine motorisierte Drohne ist kein Spielzeug und auch nicht generell über eine private Haftpflichtversicherung mitversichert. Die allgemeinen Versicherungsbedingungen der privaten Haftpflichtversicherung sagen zumeist aus, das eine Haftpflicht für Schäden von Luftfahrzeugen besteht, die nicht der Versicherungspflicht unterliegen. Drohnen unterliegen aber genau dieser Versicherungspflicht! Diese hat der Gesetzgeber seit 2005 für alle „unbemannten Flugobjekte“, zu den auch Drohnen zählen, verfügt. Dieser Nachweis ist auch von jedem Drohnenpiloten beim Betrieb der Drohne mitzuführen.
 
Ein anderer wichtiger Aspekt der besonderer Berücksichtigung bedarf: Die Privathaftpflicht unterliegt dem Grundsatz der Verschuldenshaftung, d.h. im Schadenfall ist immer die Schuldfrage zu klären. Da Drohnen rechtlich in den Bereich des Luftfahrtgesetzes fallen gilt hier nicht die Verschuldenshaftung sondern die sogenannte Gefährdungshaftung, d.h. es wird gar nicht gefragt, wer Schuld durch das Fehlverhalten trägt. Die Rechtsprechung wendet in diesem Fall das Gefährdungsprinzip an und geht der Frage nach: Wer hat die Drohne geflogen, als der Schaden entstanden ist ? Wenn die private Haftpflichtversicherung nicht zahlt, kommt der Drohnenhalter für alle Schäden auf, die durch den Drohnenunfall entstanden sind.
 
Einige private Haftpflichtversicherer bieten zwar eine Erweiterung des Versicherungsschutzes für den Drohnenbetrieb an, aber diese sind zumeist teuer und in der Leistung nicht so umfangreich wie eine spezielle Drohnen Haftpflichtversicherung, die nach den deutschen Luftfahrtbedingungen gehandhabt wird. Bei Einschluss des Versicherungsschutzes in die private Haftpflichtversicherung werden genau diese speziellen Bedingungen oft nicht erfüllt. Meistens reichen die angebotenen Versicherungsleistungen - selbst mit Zusatzdeckung - nicht aus. Kurzum: Kein privater Haftpflichtversicherer deckt alle möglichen Risiken die durch den Drohnenbetrieb entstehen könnten ab.
Wenn Sie sich für eine spezielle Drohnen-Versicherungen interessieren, informieren Sie sich ausführlich auf unserer Website zum Thema Drohnen Versicherung.